Bis heute arbeite ich an der Sänger- und Sprechstimme und habe Menschen wieder zu IHRER "Stimme" verholfen.
Ist die Stimme gesund und schließt normal, wird sofort mit der Umsetzung der Sprechtechnik begonnen. Sehr oft beziehe ich die Gesangsstimme mit ein, da ich dort am Leichtesten an die Formanten komme und Räume leichter aufspüren kann, die ich dann auch zum Sprechen brauche.

Die Bedeutung der richtigen Atmung beim Vortrag einer Rede wird oft übersehen und ist doch von entscheidender Bedeutung für den Erfolg bei der Präsentation. Ob eine Rednerin oder ein Redner ankommt, liegt in ganz erheblichem Umfang an der Schulung der Atem- und Stimmtechnik. Ein bereitgestelltes Mikrofon täuscht nur allzu leicht über die Ausstrahlungskraft der eigenen Stimme. Beherzigen Sie beim Vortrag folgende Hinweise:

  1. Zwerchfell- kontra Brustatmung
  2. Artikulieren Sie präzise und dental
  3. Sprechen Sie konsonantisch
  4. Geben Sie den Vokalen das nötige Volumen
  5. Schaffen Sie Spannungsbögen
  6. Arbeiten Sie mit Pausen

Meine Diplomarbeit habe ich über Stimm- und Sprachstörungen geschrieben.
Im Zuge dessen arbeitete ich viel mit dem Professor der Hals-Nasen-Ohren Abteilung der Uniklinik in HH zusammen, der gleichzeitig mein Doktorvater war.

Nicht jede Stimme ist gesund, einige Stimmen schließen nicht, was mehrere Ursachen haben kann:
Funktionelle Dysphonien sind Krankheiten der Stimme, die durch eine Störung des Stimmklanges und der stimmlichen Leistungsfähigkeit gekennzeichnet sind, ohne dass sich krankhafte, primär organische Veränderungen am Stimmapparat nachweisen lassen. Es liegt eine Dysfunktion im Bewegungsablauf des Stimmapparates vor.

Kennzeichen:
Ungleichgewicht d. Aktivität von Kehlkopf- und Atemmuskulatur
Störung des Verhältnisses von glottischem Widerstand und Atemmuskulatur

Folge:
pathologische Veränderung des Stimmklangs und/oder geringere stimmliche Leistungsfähigkeit und/oder Sensibilitätsstörungen der Kehlkopf Prävalenz.